almasedyokebe classiclineavi vitalkostlayenberger fit + feelgood
ProduktAlmased VitalkostYokebe AktivkostLineavi VitalkostLayenberger Fit + Feelgood
Menge500 Gramm500 Gramm500 Gramm430 Gramm
Eiweiß
(Portion)
26,7 Gramm25,2 Gramm25,7 Gramm15,7 Gramm
Kalorien
(Portion)
230 Kalorien180 Kalorien206 Kalorien165 Kalorien
Vorteile- viel Eiweiß
- mit Vitamin- und Mineralstoffkomplex
- viel Eiweiß
- mit Vitaminen und Mineralstoffen
- viel Eiweiß
- mit Vitamin- und Mineralstoffkomplex
- Stevia als Süßungsmittel
- mit Vitaminen und Mineralstoffen
NachteileSoja aus konventionellem Anbau- Soja aus konventionellem Anbau
- unnötige Füllstoffe
(Maltodextrin)
Soja aus konventionellem Anbau- Soja aus konventionellem Anbau
- wenig Eiweiß
- künstliche Süßstoffe
- unnötige Füllstoffe
(Maisstärke & Maltodextrin)
AlternativeBericht lesenBericht lesenBericht lesenBericht lesen
Preis20,90 €15,19 €18,99 €4,99 €
Amazonpreis logo amazonpreis logo amazonpreis logo amazonpreis logo amazon
nu3preis logo Nu3preis logo Nu3preis logo Nu3

Diät-Vitalkostprodukte bestehen zumeist aus einem Mix aus Sojaprotein, Joghurt und Honig und sind als Diät-Shakes konzipiert, die entweder eine Mahlzeit ersetzen oder in der Anfangsphase komplett anstatt fester Nahrung eingenommen werden sollen. Insbesondere letzteres, auch bekannt als „Turbo-Diät“, ist über einen längeren Zeitraum nicht zu empfehlen, da man bei 3 Shakes als Mahlzeitenersatz je nach Produkt höchstens 700 Kalorien pro Tag zu sich nimmt und es zu gesundheitlichen Risiken kommen kann. So konnten Studien zeigen, dass mehrere Testpersonen schon nach vierwöchiger Zufuhr von 500 Kalorien pro Tag Gallensteine entwickelten.

Verlangsamter Stoffwechsel

Auch eine kürzere „Turbo-Diät“ von 1-2 Wochen ist nicht ratsam, da die durchschnittlich zugeführte Kalorienmenge weit unter dem Grundumsatz erwachsener Personen liegt. Der Grundumsatz bezeichnet die Kalorienzahl, die für die Aufrechterhaltung der Organe und Vitalfunktionen wie Körpertemperatur, Kreislauf oder Atmung benötigt wird. Liegt die tägliche Aufnahme weit darunter, wechselt der Stoffwechsel in den oft zitierten Hungermodus, der eher als Anpassung des Körpers an die starke Kalorienreduzierung verstanden werden kann.

Aufgrund der sehr niedrigen Kalorienzufuhr wird zum Beispiel der Stoffwechsel verlangsamt und die Körpertemperatur gesenkt, was zu einem verringerten Grundumsatz führt und somit auch zur Erschwerung des Fettabbaus, da der Gesamtverbrauch an Kalorien sinkt. Um die Verlangsamung der Stoffwechselrate zu verhindern, empfiehlt das American College of Sports Medicine, dass Frauen 1200 und Männer 1800 Kalorien pro Tag nicht unterschreiten sollten.

Blutzuckerspiegel & Muskelabbau

Ein Nebeneffekt einer solch geringen Nahrungszufuhr ist meist auch ein niedriger Blutzuckerspiegel, der die reibungslose Versorgung des Körpers mit dem Energielieferanten Glukose beeinträchtigt. Dies resultiert sowohl in körperlichem als auch mentalem Leistungsverlust und kann unter anderem Symptome wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Kreislaufprobleme zur Folge haben. Zudem kommt es zu einem erheblichen Muskelabbau, insbesondere wenn die Glykogenreserven (Glukosespeicher) ausgeschöpft sind, denn nicht nur Glycerin aus dem Fettgewebe, sondern auch Aminosäuren aus den Muskelproteinen werden dann verstärkt in Glukose umgewandelt.

Dies sind auch Gründe dafür, dass insbesondere in der Anfangszeit einer „Turbo-Diät“ von hohen Gewichtsverlusten berichtet wird, die aber zu einem wesentlichen Teil auch auf den Abbau von Muskelgewebe sowie den Verlust von wasserhaltigem Glykogen zurückzuführen sind (pro Gramm Glykogen sind etwa 4 Gramm Wasser gebunden). Es ist zudem eine Erklärung dafür, dass Diäten mit solch hohen Kaloriendefiziten selbst nach kurzer Zeit den sogenannten Jo-Jo Effekt auslösen können. Denn wird nach der Diätphase die vorherige Ernährung wieder aufgenommen, sorgt dies durch den verringerten Grundumsatz, der auch infolge des Muskelabbaus eingetreten ist, für einen starken Kalorienüberschuss.

So deuten auch Untersuchungen darauf hin, dass eine niedrigkalorische Diät aus den beschriebenen Gründen keinen Vorteil bietet und es bei leicht verringerter Kalorienaufnahme zu einem gesünderen Gewichtsverlust kommt. Eine Studie konnte zeigen, dass Probandinnen mit einer täglichen Aufnahme von 500 Kalorien über 5 Wochen genauso viel Gewicht verloren wie Teilnehmerinnen mit einer Kalorienzufuhr von 1250 Kalorien über 12 Wochen, aber der Anteil an verlorenem Muskelgewebe in der ersten Gruppe wesentlich höher war.

Leichtes Kaloriendefizit

Zu empfehlen ist daher ein moderater und nachhaltiger Gewichtsverlust, der hauptsächlich durch den Abbau von Fettdepots zustande kommt und durch ein leichtes Kaloriendefizit von 15-20 % des Tagesbedarfs realisiert werden kann. Bei einer Person mit einem totalen Kalorienverbrauch von 2000 Kalorien pro Tag würde sich somit ein Defizit von 300-400 Kalorien ergeben, was einer Ernährung mit 1600-1700 Kalorien entspricht. Um dies zu erreichen, kann zum Beispiel eine tägliche Mahlzeit durch einen Shake ersetzt werden.

Den täglichen Kalorienbedarf kann man sich mit Hilfe dieser Kalorienberechnung ermitteln lassen.

Der beste Diät-Shake

Da bei allen derzeit auf dem Markt erhältlichen Diät-Vitalkostprodukten Sojaprotein aus konventionellem Anbau verwendet wird, kann für kein Produkt eine Empfehlung ausgesprochen werden. Soja aus konventionellem Anbau wird für gewöhnlich nicht nur in erheblichem Maße mit Pestiziden und Herbiziden behandelt, sondern darüber hinaus wird wie auch bei der Herstellung von Sojaschrot für die Trennung des Proteins vom Öl meist die Chemikalie n-Hexan verwendet. Diese ist als gesundheitsschädlich deklariert, da sie im Körper Nervenschäden verursachen kann. Da derzeit kein Vitalkostprodukt mit Soja aus biologischem Anbau erhältlich ist, ist die beste Alternative, sich aus gesunden Zutaten selbst einen Diät-Shake zuzubereiten.

Ähnliches gilt in Bezug auf Vitalkostprodukte, die künstliche Süßstoffe wie Sucralose verwenden. Da in Studien gezeigt wurde, dass die regelmäßige Einnahme unter anderem das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöht, ist es empfehlenswert, Shakes mit etwas Honig oder Stevia selbst zu süßen.

mandelprotein bioAls Proteinquelle für den selbstgemachten Diät-Shake eignet sich zum Beispiel Bio-Mandelprotein, da es neben 50 % Eiweiß auch noch Mikronährstoffe wie B-Vitamine, Magnesium und Eisen enthält. Während Anwender von Vitalkostprodukten in vielen Fällen von einem schlechten Geschmack berichten, ist Mandelprotein eines der bestschmeckenden Proteinpulver auf dem Markt und sorgt dafür, dass man den Shake mit Genuss trinken kann. Das Pulver schmeckt in Wasser, Milch oder Milchalternativen sehr cremig und hat einen milden und angenehmen Mandelgeschmack. Mischt man 50 Gramm in 300 ml fettarme Milch und gibt 50 Gramm Naturjoghurt und einen Esslöffel Honig hinzu, erhält man eine wohlschmeckende Alternative zu den erhältlichen Vitalkostprodukten. Ein Shake enthält bei dieser Zubereitung etwas weniger als 400 Kalorien und eignet sich durch den hohen Anteil an Protein als einmaliger Mahlzeitenersatz pro Tag. Durch die Verwendung des Süßungsmittels Honig mit einem niedrigen glykämischen Index werden Blutzuckerschwankungen vermieden und der Shake hält lange satt.

error: